Aus der Reihe: Familienrezepte, die auch andere Familien bereichern sollen: Gasteiner Krapfen

Manchmal frage ich mich wirklich, ob es diesen Blog braucht. Unabhängig davon, dass mir die Arbeit daran wirklich großen Spaß macht und ich ihn auch schlicht und einfach als meine persönliche Rezeptbibliothek sehe (für alle anderen, u.a. analogen, Arten der Rezeptsammlung bin ich einfach nicht geschaffen), denke ich mir bei vielen Rezepten, die gibt’s ja eh schon eine Trillion Mal im Internet, schöner fotografiert und vielleicht noch öfter getestet und bis zur Perfektion probegebacken. Und dann gibt es Rezepte wie dieses, die ich unbedingt quasi missionarisch in das World Wide Web hinausposaunen will, weil es sie eben nicht eine Trillion Mal im Internet gibt, nämlich kein einziges Mal genauso wie es in unserer Familie gebacken wird. Diese Gasteiner Krapfen gibt es seit ich ein Bewusstsein für Mehlspeisen entwickelt habe, auf jeder Familienfeier meiner Firmpaten und mit jeder Feier habe ich sie mehr schätzen gelernt. Nach der letzten MUSSTE ich sie einfach einmal selber machen und habe es keinesfalls bereut. Ein fluffig kakaoiger (ein Neologismus, der schon längt im Wörterbuch stehen sollte) Biskuitteig, gefüllt und umrandet mit Pudding-Butter-Creme, bestreut mit Kokosette und glasiert mit herrlich dunkler Schokolade, das ist der Stoff, aus dem meine Mehlspeisträume sind. Träumt ein wenig mit mir und genießt den Ausflug in den Mehlspeisenhimmel. Diese Gasteiner Krapfen machen sich auf einem Keksteller genauso gut wie als „große“ Mehlspeise zum Kaffee und sie halten sich gut gekühlt locker eine Woche.

 

Was braucht ihr für ca. 40 Gasteiner Krapfen?

120g Butter

4 Eier

320g Staubzucker

40g Kakao

60g Nüsse

2 EL Rum

1/4l Kaffee

340g Mehl

1 Pkg. Backpulver

Für die Creme

250g Butter

100g Staubzucker

1 Pkg. Vanillepuddingpulver

500ml Milch

2 EL Kristallzucker

Kokosflocken zum Wälzen

dunkle Schokolade zum Glasieren

Wie werden daraus Gasteiner Krapfen?

Aus 4 Eiklar mit einer Prise Salz Schnee schlagen und beiseite stellen. 120g Butter schaumig rühren, 4 Dotter und 320g Staubzucker einrühren, dann 40g Kakao, 60g Nüsse und einen 1/4l Kaffee. Anschließend 340g Mehl mit einer Packung Backpulver vermischen und einrühren. Abschließend den Eischnee unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gießen und bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20-25min backen. Laut Packungsanleitung einen Vanillepudding herstellen, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und mit 250g Butter (ebenfalls unbedingt Zimmertemperatur, damit sich beides gut verbindet) und 100g Staubzucker verrühren, bis sich alles gut verbunden hat. Den abgekühlten Teig in zwei Hälften schneiden, eine Hälfte mit Creme bestreichen, die zweite Hälfte daraufsetzen und entweder mit einem kreisrunden Ausstecher Kreise ausstechen (dann werden es echte Krapfen) oder so wie ich Rechtecke schneiden. Diese noch mit etwas Creme an allen Seiten bestreichen und in Kokosflocken wälzen. Schokolade schmelzen und mit einem Löffel vorsichtig auf der Oberseite der Krapfen verstreichen.

Nur die besten süßen Sachen für 2018 wünscht euch

Melanie (und das Fräulein, das es sich gerne auf meinen Sets gemütlich macht)

2 Comments
  • gertrude
    Dezember 30, 2017

    Super Rezept liebe Meli, wie ich sehe hast du ja schon eine kleine Helferin.
    Ich wünsche euch ein glückliches und gesundes neues Jahr
    glg Gertrude Hiemetsberger

    • melanie
      Januar 1, 2018

      Danke, ich war auch ganz begeistert vom Geschmack. Ilvie ist eine mehr oder weniger große Hilfe ;-)) Euch auch alles Liebe im neuen Jahr!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.