Backen macht Schule

Montag, Juli 8, 2019 No tags Permalink 0

Viele von euch wissen, dass dieser Blog ja mehrheitlich „nur ein Hobby“ ist und ich hauptberuflich an einem Wiener Gymnasium Deutsch und Englisch unterrichte. Natürlich hält mich aber mein regulärer Job nicht auf, meine private Leidenschaft mit meinen Schüler/innen zu teilen und so haben sich schon viele Schüler/innen über Selbstgebackenes zur Motivation am Schulbeginn/vor ihrer Maturaprüfung/zum Schulschluss (hoffentlich) gefreut und auch gemeinsam mit Schülern habe ich schon einige Waffle/Pancake days zelebriert und gekocht und gebacken (Hallo, ihr lieben Ex-Schüler/innen, die ihr noch hier mitlest!). Dieses Schuljahr ergab ich sich im Rahmen unserer Schulschlusswoche, in der der reguläre Unterricht zugunsten von Projekttagen aufgelöst wird, eine ganz besonders tolle Kombination aus Schule und dem Backen.  Für die ersten drei Tage der letzten Schulwoche durfte ich gemeinsam mit einer Kollegin Rotstift gegen Teigspatel tauschen und wir haben mit 13 superengagierten Schülern und Schülerinnen in 3 Tagen und mit nur einem Backrohr und ohne dass unsere Schule eine Küche besitzt, gebacken, was das Zeug hält.

Herausgekommen sind unzählige Red Velvet Cupcakes, Mini-Schoko-Cupcakes, Cakepops, Baiser(wolken) und Mürbteigkekse, die wir wie die Cupcakes mit Fondant überzogen/verziert haben.

Einen kleinen Einblick ins Bloggerbusiness bekamen die Schüler/innen dann auch noch beim abschließenden gemeinsamen Setstyling & Fotografieren der selbstgemachten Köstlichkeiten.

Für die teilnehmenden Schüler/innen und euch gibt es hier einen kleinen Einblick in die tollen Resultate und alle gesammelten Rezepte.

 


Auch zwei der teilnehmenden Schülerinnen  – danke Anna und Chelsea –  haben einen Bericht verfasst, den ich hier gerne teile.

 

 

In der letzten Schulwoche finden an unserer Schule von Montag bis Mittwoch verschiedene Projekte und Workshops statt, für die sich die Schülerinnen und Schüler je nach Interesse anmelden können. Wir und elf weitere Schülerinnen und Schüler der Oberstufe haben uns für den Backworkshop von Frau Professor Haselsteiner und Frau Professor Haidvogl entschieden.

 

Am ersten Tag gingen wir nach der Begrüßung gemeinsam die Zutaten einkaufen. Danach wurden wir in zwei Gruppen geteilt. Die eine Gruppe bereitete mit Frau Professor Haselsteiner einen Becherkuchen zu, der später für die Cakepops verwendet werden sollte. Die andere Gruppe backte mit Frau Professor Haidvogl Schoko-Mini-Muffins, die später zu kleinen Cupcakes werden sollten. Anschließend backte die erste Gruppe Red Velvet Cupcakes. Die chemische Reaktion zwischen Essig und Natron und die tiefrote Farbe des Teiges waren spektakulär! Die zweite Gruppe machte sich an die Herstellung eines Mürbteiges für Ausstechkekse. Wir lernten dabei, was unbedingt bei der Zubereitung eines Mürbteiges zu beachten ist. Jetzt sind wir für die nächste Weihnachtskekssaison gewappnet!

Da wir alle so fleißig und schnell waren, blieb am Ende des ersten Kurstages noch Zeit, Rosen aus Fondant zu formen, die später als Dekoration für die Cupcakes dienen sollten.

 

Am Dienstag zeigte uns Frau Professor Haselsteiner, wie man Baiser (also Windbäckerei) herstellt, einfärbt und richtig schön zu Tupfen, Wolken und Herzen aufspritzt. Die andere Schülergruppe stach zwischenzeitlich die Kekse aus. Natürlich verwendeten wir Formen, die zur Sommerzeit passten (Kakteen, Flamingos, Fische, Herzen, …). Während die Baisers trockneten und die Kekse im Backrohr waren, wurden die zwei Toppings für unsere Cupcakes hergestellt: eine Frischkäsetopping für die Red Velvet-Cupcakes und eine Puddingbuttercreme für die Schoko-Mini-Cupcakes. Uns wurden dann verschiedene Dressiertechniken gezeigt und wir konnten unsere Cupcakes hübsch verzieren. Parallel dazu wurde der Becherkuchenteig mit Nutella verkrümelt und zu kleinen Kugeln geformt, die über Nacht kaltgestellt wurden. Weiters überzogen wir unsere ausgekühlten Kekse mit verschiedenfarbigen Fondant und dekorierten sie nach Lust und Laune.

 

 

An unserem letzten Kurstag stellten wir die Cakepops fertig, indem wir sie mit verschiedenen Schokoglasuren überzogen und sie mit verschiedenem Zuckerwerk dekorierten. Leider war die Herstellung der Cakepops eine Herausforderung, denn nicht alle wollten auf ihrem Stiel bleiben! Letztendlich hat es aber dann doch geklappt, einige Prachtstücke zu machen.

Frau Professor Haselsteiner erzählte uns einiges übers Bloggen, über den Setaufbau und übers Fotografieren. Anschließend bauten wir gemeinsam ein Set auf, um unsere Backwerke kunstvoll in Szene setzen zu können.

 

Nach all der Arbeit genossen wir am Ende des Workshops ein gemeinsames Picknick beim Biotop unseres Schulgartens und verzehrten unsere selbstgemachten Leckereien.

Rezepte Backworkshop Schulschlusswoche 2019

 

Becherkuchen als Basis für CAKEPOPS

Was braucht ihr für einen Becherkuchen?

3 Eier

1 Becher Kristallzucker

1 Becher Kokosette/geriebene Mandeln/Haselnüsse

1 Becher Trinkkakao (keinen echten Backkakao, sondern den körnigen „Kinderkakao“)

1 Becher Sauerrahm

1 Becher Pflanzenöl

1 Becher griffiges Mehl

1 Pkg. Backpulver

 

Wie wird daraus ein Becherkuchen?

Die 3 Eier und den Becher Kristallzucker einige Minuten lang schaumig rühren, dann die restlichen Zutaten (einen Becher Kokosette oder geriebene Mandeln/Haselnüsse oder Mohn, einen Becher Trinkkakao, einen Becher Sauerrahm und einen Becher Öl)  unterrühren, zum Schluss einen Becher griffiges Mehl, vermischt mit einer Packung Backpulver unterheben, bis alles eine glatte Masse ergibt.

Diese in eine gut befettete Guglhupfform/Springform füllen bzw. auf einem Backblech verteilen und bei 180 Grad Heißluft im vorgeheizten Backrohr ca. 45-55 Minuten backen.

 

Den Teig anschließend zerkrümeln, mit Nutella verkneten und daraus kleine Kugeln formen. Diese kühl stellen und anschließend auf Cakepopsstiele spießen und in geschmolzene Candy Melts oder Kakao/weiße Schokoladeglasur tunken und nach Lust und Laune verzieren.

 

 

 

Red Velvet Cupcakes (24 Stück)

120g weiche Butter

300g Kristallzucker

2 Eier

40g Kakao (echter Kakao, kein Nesquik oder so)

80ml rote, flüssige Lebensmittelfarbe (kann natürlich auch durch Wasser ersetzt werden, wenn man den Teig nicht einfärben will) oder 1 TL Pulverfarbe

1 TL Vanilleextrakt (od. 2 Pkg. Vanillezucker)

250ml Buttermilch

300g glattes Mehl

1TL Natron

3 TL weißer Essig

Wie werden daraus Red Velvet Cupcakes?

120g Butter und 300g Kristallzucker mit dem Mixer verrühren, bis sich beides schön verbunden hat (das dauert bekanntlich ein bisschen), den Mixer dann auf die höchste Stufe drehen und die 2 Eier einrühren, weiterrühren.

In einer separaten Schüssel 40g Kakao, 80ml Lebensmittelfarbe/1 TL Pulverfarbe und den TL Vanilleextrakt (wer hat) zu einer dicken Paste verrühren und dann zur Butter-Zucker-Ei-Mischung geben und weiterrühren. Mixer auf niedrige Stufe stellen und die Hälfte der Buttermilch (also 125ml) einrühren. Dann abwechselnd die 300g Mehl und die zweite Hälfte der Buttermilch (also 125ml) unterrühren. Den Mixer auf die höchste Stufe stellen und noch einmal weiterrühren, bis alles eine glatte Masse ergibt. Mixer niedriger stellen und den TL Natron und die 3 TL Essig einrühren. Noch einmal höher stellen und noch für ein paar Minuten weiterrühren. Ihr merkt dann, dass die Masse sehr fein und glatt wird und wer kostet, schmeckt den Kakao eindeutig heraus.

Den Teig auf 24 Papierförmchen aufteilen (jeweils zu 2/3 befüllen) und währenddessen das Backrohr auf 170 Grad vorheizen. Die Cupcakes ca. 20-25 Minuten backen.

Für das Frischkäsefrosting:
90g weiche Butter
180g Staubzucker
Prise Salz
etwas Vanilleextrakt
1,5 EL Sauerrahm
300g Frischkäse

 

Für das Frosting die 90g weiche Butter mit einem Mixer auf mittlerer Stufe ca. 1-2 Minuten aufschlagen, dann 180g Staubzucker, Salz und Vanille einrühren und so lange schlagen, bis das Frosting schon schön fluffig und locker wirkt, ca. 5 Minuten. Dann den 1,5 EL Sauerrahm einrühren und zum Schluss die 300g Frischkäse in zwei Portionen dazugeben und noch einmal für ca. 3 Minuten weiterschlagen, bis eine herrlich cremige und stabile Creme entstanden ist. Diese in einen Spritzsack füllen und  je nach Wunsch auf die Cupcakes dressieren.

Schoko-Mini-Cupcakes (24 Stück)

2 Eier (L)

100g weiche Butter

1EL Kakaopulver

120g Mehl

1TL Backpulver

 

Wie werden daraus Schoko-Mini-Cupcakes?

Das Backrohr auf 180 Grad Über-/Unterhitze vorheizen.

Eier, Butter und Zucker mit dem Handrührgerät dick-schaumig rühren. Kakaopulver, Mehl und Backpulver mischen und nur kurz unterrühren.

Die Mulden des Mini-Muffinblechs mit Papierförmchen bestücken und mit zwei Teelöffeln zu 2/3 befüllen.

Im Backrohr ca. 14 Minuten backen. Muffins mit einem Löffel aus der Form heben und auf einem Gitter abkühlen lassen.

 

Für das Topping (Pudding-Buttercreme)

400ml Milch

2 Dotter

50g Zucker

1 Prise Salz

30g Stärkemehl

1 EL Vanillepaste

200g weiche Butter

Für das Topping 300ml Milch mit 1 EL Vanillepaste aufkochen, die restlichen 100ml mit 2 Dottern, 50g Zucker, einer Prise Salz und  30g Speisestärke glatt verrühren und in die kochende Milch einrühren. Auf kleiner Flamme und unter ständigem Rühren 2-3 Minuten kochen lassen, anschließend mit Frischhaltefolie bedecken (direkt auf den Pudding, damit sich keine Haut bildet) und auf Zimmertemperatur auskühlen lassen. Dann die 200g weiche Butter schaumig rühren und den ausgekühlten Vanillepudding löffelweise einrühren, bis sich alles gut verbunden hat. In einen Dressiersack füllen, diesen noch kurz in den Kühlschrank od. das Tiefkühlfach legen, bis die Creme fest genug ist, um sie auf die Cupcakes zu dressieren.

Haselnuss-Ausstechkekse ( © www.zuckerzimtundliebe.de)

250g weiche Butter
100g Puderzucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Msp Salz
1 Ei + 1 Eigelb (Größe M)
350g Mehl (plus etwas mehr zum Ausrollen des Teiges)
100g gemahlene Haselnüsse (Mandeln und Walnüsse funktionieren auch!)

 

Zubereitung:

  1. Weiche Butter, Puderzucker, Vanillemark, Salz, Ei und Eigelb mit den Quirlen des Mixers mehrere Minuten lang cremig mixen.
  2. Mehl und Mandeln kurz vermengen und zum Teig geben. Weiter mixen, bis ein glatter Teig entsteht. Sollte er noch zu weich sein und sich nicht zu einer Kugel formen lassen, esslöffelweise mehr Mehl dazu geben.
  3. Den Teig nun zu einer Kugel formen, dann etwas plattieren (Ziegel ähnlich) und in Frischhaltefolie gehüllt eine 3/4 bis ganze Stunde in den Kühlschrank geben.
  4. Unterdessen den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier versehen. Solltet Ihr nur ein Backblech haben, auch nicht schlimm. Die Kekse werden ohnehin nacheinander gebacken.
  5. Den Teig auf leicht bemehlter Unterlage mit einem Nudelwalker ca. 4mm dick ausrollen und mithilfe eines Ausstechers Figuren ausstechen. Die Teigreste kann man wieder zusammen nehmen, erneut ausrollen und weitere Kekse ausstechen. Ich lagere diesen erneut zur Kugel geformten Teig gerne noch mal kurz im Kühlschrank.
  6. Die Kekse mit etwas Abstand zueinander vorsichtig auf das Backblech geben und im vorgeheizten Backofen 7-9 Minuten lang backen. Sie sollten ruhig noch etwas weich sein, wenn sie aus dem Ofen kommen, sie härten beim Auskühlen nach. Wer Butterkekse erst aus dem Ofen nimmt, wenn sie hart sind, wird wohl später von steinharten Keksen überrascht werden.
  7. Zum Überziehen Fondant dünn ausrollen und mit den selben Ausstechformen ausstechen. Die ausgekühlten Kekse mit etwas Zuckerwasser bestreichen und mit Fondant überziehen.

Baiser / Baiserwolken / Baiserherzen

 

4 Eiweiße schaumig schlagen, dann 220g feinen Kristallzucker löffelweise hinzufügen und weiterschlagen, bis keine Zuckerkristalle mehr zu spüren sind und die Masse schön glänzt. Anschließend 2 TL weißen Essig und je nach Wunsch Lebensmittelfarbe in Pasten-od. Pulverform hinzufügen und nochmal für 3-5min weiterrühren. Mit einem Dressiersack mit Tülle nach Wahl auf ein mit Backpapier belegtes Backblech dressieren und im vorheizten Backrohr bei 100 Grad Heißluft 20 min backen, Backrohr ausschalten und die Baisers noch für weitere 40min im Rohr lassen, dann außerhalb des Backrohrs fertig auskühlen lassen. Unbedingt luftdicht verschlossen aufbewahren.

Alles Liebe,

Melanie

3 Comments
  • Michael
    Juli 24, 2019

    schaut fabelhaft aus

  • Eva von Mei liabste Speis!
    August 9, 2019

    Ich wünschte, ich hätte solche LehrerInnen wie Dich damals gehabt! Falls Du je Unterstützung bei einem SchülerInnen-Workshop benötigst – melde Dich jederzeit bei mir! Da wäre ich dabei!!!

    Alles Liebe, Eva

    • melanie
      August 9, 2019

      Wie lieb von dir! Der Workshop schreit definitiv nach Wiederholung, ich halte dich auf dem Laufenden :-))

Schreibe einen Kommentar zu Eva von Mei liabste Speis! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.