Der Name spricht für sich – Nutella-Ferrero-Rocher-Brownies

2 Szenarien, die zum Backen dieser sündhaft leckeren Brownies führen können. Szenario 1: Man ist ein Haushalt, in dem die Gefahr droht, dass Nutella oder Ferrero Rocher Pralinen schlecht werden (okay, wir haben jetzt alle sehr gelacht, also:) Szenario 2: Nutella ist sowieso immer auf Vorrat zuhause und man will sich eine besonders leckere Brownie-Variante gönnen oder sich einreden, dass “eingebackene” Kalorien keine Kalorien sind. Egal welches Szenario zum Zug kommt, ich bin hellauf begeistert von meinen Nutella-Ferrero-Rocher-Brownies, die nur aus 6 Zutaten bestehen und wirklich schnell gemacht sind.

Was braucht ihr für 2 Brownie-Bleche oder ein 37x25cm großes Backblech Nutella-Ferrero-Rocher-Brownies?

730g Nutella (ja, das ist ein großes Glas, reden wir nicht lange darüber, dafür ist weder Butter noch Zucker im Teig)

4 Eier

125g glattes Mehl

1 EL Backpulver

1 Prise Salz

10 Ferrero Rocher

Wie werden daraus Nutella-Ferrero-Rocher-Brownies?

Nutella und Eier 2-3 Minuten cremig rühren. Mehl mit Backpulver und Salz verrühren und in mehreren Schritten unter die Nutella-Ei-Mischung rühren. Die Masse in ein befettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech gießen und glatt streichen. Die Ferrero Rochers einmal durchschneiden und mit der auseinandergeschnittenen Hälfte nach unten auf dem Teig verteilen. Die Schokobrösel vom Auseinanderschneiden über den Teig streuen.

Das Backrohr auf 180 Grad Heißluft vorheizen und für ca. 25-30 Minuten backen und fertig ist der Brownie-Genuss.

Mehr gibts dazu nicht zu sagen – nachmachen und selber genießen! Funktionieren natürlich auch als leckere Muffinvariante, indem man etwas Teig in ein Muffinförmchen gießt und ein halbe oder ganzes Ferrero Rocher in die Oberfläche rückt.

Alles Liebe,

eure Melanie

 

 

1 Comment
  • Steffi
    März 29, 2015

    Wow das klingt so lecker und ja Nutella wäre bei mir auch immer im Haus :D nur bei den Rocher könnte es hapern aber da ich gerade erst Karamellbrownies gebacken habe, kann ich das Rezept ja mal im Hinterkopf behalten ;)
    Liebe Grüße

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *