Der Vollständigkeit halber: Zucchinikuchen

Freitag, August 9, 2019 No tags Permalink 0

Jedes Jahr, wenn die Zucchinisaison sich ihrem Höhepunkt nähert (also ungefähr genau jetzt um die Jahreszeit), verspüre ich plötzlich große Lust auf Zucchinikuchen – „unseren“ Zucchinikuchen, ein ganz einfacher Ölkuchen mit Zucchini und Nüssen, bestrichen mit selbstgemachter Marillenmarmelade, so wie es sie zu diesem Zeitpunkt auch immer schon gibt, und mit ganz viel Schoko oben drauf. Jedes Jahr denke ich dabei an meinen verstorbenen Opa, der genau heute wieder Geburtstag hätte und dem wir jedes Jahr diesen Zucchinikuchen ohne Namen untergejubelt haben, im Wissen, dass er ihn nie gegessen und schon gar nicht gelobt hätte, wenn er vorher gewusst hätte, dass Zucchini im Kuchen ist. Gemüse im Kuchen? Und dann auch noch soo gut! Für ihn unvorstellbar. Jedes Jahr hat ihn mein kindliches Ich dann mit einem schelmischen Grinsen im Nachhinein aufgeklärt und im Jahr darauf hätte er ihn trotzdem wieder nicht gegessen, hätte er gewusst, dass Zucchini drin wär. Jedes Jahr habe ich mich dann in den Untiefen meiner Zettel- und Rezeptwirtschaft auf die Suche nach dem Rezept gemacht und dann erst recht wieder meiner Mama geschrieben, die da eine etwas bessere Ordnung hat. Heuer ist aber Schluss damit – denn mein Blog ist meine klar strukturierteste und einfachste Rezeptbibliothek und wenn er jetzt dann online ist- dieser Zucchinikuchen, dann werde ich nicht mehr nach dem Rezept suchen müssen und trotzdem beim Backen und Essen an Zucchinikuchen auf dem Küchentisch meiner Großeltern denken und an die Oma, mit der ich ihn gebacken habe und an den Opa, den ich damit zu mehr Gemüse erziehen wollte. Oma, Opa, kennts ihr ned owakumma, auf an schnön Kaffee (mit Zucchinikuchen)?

 

Was braucht ihr für ein Blech Zucchinikuchen? 

3 Eier

300g Zucker

1 Pkg. Vanillezucker

1/4l Öl

400g Zucchini (gerieben und leicht ausgedrückt)

350g Mehl

1 Messerspitze Backpulver

1 TL Natron

1 TL Zimt

100g Nüsse

Wie wird daraus Zucchinikuchen?

Die 3 Eier mit 300g Zucker und einer Packung Vanillezucker für einige Minuten schaumig rühren, dann einen 1/4l Öl und 400g geriebene Zucchini einrühren. 350g Mehl mit einer Messerspitze Backpulver, 1 TL Natron, 1 TL Zimt und 100g Nüssen vermischen und unter die restliche Masse mischen und nicht mehr lange weiterrühren. Bei 170 Grad ca. 25 Minuten backen.

Mit einigen Löffeln Marillenmarmelade bestreichen und mit geschmolzener Schokolade(glasur) übergießen.

Wie ihr seht, kann man den Kuchen natürlich auch in anderen Formen backen und in der Springform gebacken könnt ich ihn mir durchaus auch als Tortenboden vorstellen, so saftig und nicht zu schwer und in Kombination mit Marillenmarmelade – unschlagbar.

Ratet mal, wem ich dieser Tage versuche möglichst viel Gemüse unterzujubeln?

Mit Erfolg – die Mini-Maus hat sich gleich vom Set weg ein Stück gestohlen – ein Stück mit einer Blume drauf natürlich.

Alles Liebe,

eure Melanie

 

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.