Ein Herz für Klassiker – Burgenländer Kipferl

Nach einer doch längeren Pause am Blog, geht es jetzt wieder an neue Rezepte. Mein Mädchen und ich, wir haben uns gut aneinander gewöhnt und mittlerweile backen wir oft gemeinsam, also ich backe und das Mäuschen liegt auf der Krabbeldecke unter dem Spielebogen und schaut zu. Wenn ich sage, ich freue mich schon so darauf, in der Tat MIT ihr GEMEINSAM zu backen, dann ist das eine Untertreibung, aber ich weiß, das dauert noch ein bisschen. Aber nun zum heutigen Rezept. Es gibt eine Reihe von Mehlspeisen, die ich gut kenne und schon oft gegessen habe (und auch mag natürlich) und trotzdem noch nicht selbst gebacken habe. Bei manchen ist es die Scheu vor einem schönen Ergebnis, bei manchen weiß ich gar nicht, warum sie noch nicht auf meiner “Liste” standen. Diese Burgenländer Kipferl gehören jedenfalls auch dazu. Ein klassisches Gebäck, das entweder als Weihnachtskeks durchgeht oder sonst bei Familienfeiern z.B. am Keksteller Platz findet. Prinzipiell mag ich ja alles mit Baiser und Nüssen und hier gehen beide eine herrliche Kombination ein. Und so viel Arbeit in der Herstellung, wie ich dachte, machen sie auch nicht. Den Teig hat man in einigen Minuten zusammengeknetet und auch die Fülle geht wirklich schnell. Kleben tut er auch nicht (oft der Grund, warum ich Ausrollteige nicht mag) und das Ausstechen der Kipferl dauert auch nicht lange, wenn man, wie ich, nicht Wert auf die ultimative Perfektion setzt. Also, auf die Plätz(ch)e(n), fertig, los!

Was braucht ihr für 3 Bleche Burgenländer Kipferl?

Für den kalten Germteig:

400g Mehl

250g Butter

1/16l Milch

1 Packung Trockengerm

1 Prise Salz

3 Dotter

Für die Fülle:

3 Eiklar
200g Zucker
200g ger. Mandeln (oder Hasel- oder Walnüsse)

Wie werden daraus Burgenländer Kipferl?

Für den Teig den 1/16l Milch mit der Packung Trockengerm vermischen. Dann mit allen restlichen Zutaten (400g Mehl, 250g Butter, 1 Prise Salz, 3 Dotter) zu einem Teig verarbeiten. Für 1 Stunde kühlstellen. Für die Fülle die 3 Eiklar über Dampf aufschlagen und die 200g Zucker einrieseln lassen, ganz steif schlagen und die 200g Nüsse unterheben.

Den Teig für kleine Kipferl in 6 Teile teilen (für größere in weniger Teile), dünn ausrollen, jeweils mit 1/6 der Fülle bestreichen, zu einer Rolle einrollen und von dieser Rolle mit einem kleinen Glas oder einem runden Keksausstecher Kipferl abstechen und aufs mit Backpapier ausgelegte Blech legen. Immer etwas Abstand lassen, die Kipferl gehn beim Backen auf.  Bei ca. 180 Grad Heißluft 10 – 15 min backen. Die Kipferl sollen etwas Farbe bekommen und sich leicht vom Blech lösen.

Alles Liebe,

eure Melanie

2 Comments
  • Schürzenfräulein
    November 28, 2016

    Hallo!
    Jedes Mal wenn ich bei irgendjemanden Burgenländer Kipferl zum Essen bekommen, denke ich mir “nächstes Jahr zu Weihnachten mache ich die auch”. Irgendwie tue ich es dann aber nie! Warum? Keine Ahnung! Heuer muss ich es schaffen, sind sie doch sooo lecker.
    Ich wünsch dir mit deiner kleinen Maus eine schöne Adventszeit!
    Liebe Grüße Kerstin

    • melanie
      November 29, 2016

      Vielleicht ist dieses Jahr das erste – bei mir wars auch so :)

Hinterlasse einen Kommentar zu melanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *