It’s beginning to smell a lot like Christmas – Maroni-Schoko-Tannenbäume, Lebkuchensirup und Apfelglühwein

Obwohl oder vielleicht gerade weil der Advent heuer besonders kurz wird (der Heilige Abend stiehlt uns quasi den 4. Adventsonntag), bin ich heuer schon Mitte November voll in Weihnachtsstimmung. Vielleicht ists die Karenz, jedenfalls ist der Adventkalender schon fast fertig gebastelt, die ersten Weihnachtsgeschenken sind ausgesucht, die Herbstdeko musste schon den ersten Lichterketten weichen und das Haus wurde schon ein paar Mal testweise in Glühwein- und Lebkuchenduft versetzt. Dank Kotányi durfte ich mir auch Ende Oktober Gedanken über unser Weihnachtsdessert und zwei dazu passende weihnachtliche Getränke machen – die Ergebnisse seht ihr hier.

 

Mein gebackener Beitrag sind Maroni-Schoko-Tannenbäume mit einer Schlagobers- Mascarpone-Haube. Die Tannenbäume bestehen aus einem Brownieteig mit Maronicreme, was die Brownies besonders saftig macht und ausreichend Lebkuchengewürz, um ganz ordentlich nach Weihnachten zu duften und zu schmecken. Mit ein paar Schokostäbchen und ein bisschen Deko auf der Schlagobers-Mascarpone-Haube werden aus in einer Springform gebackenen Brownies in Null komma Nix wunderschöne Weihnachtsbäume, die an sich meiner Meinung nach schon als weihnachtliche Tischdeko durchgehen. Da sie aber Gefahr laufen von Gästen schon frühzeitig aufgegessen zu werden, würde ich sie tatsächlich erst zum Dessert servieren.

 

Was braucht ihr für Maroni-Schoko-Tannenbäume mit Schlagobers-Mascarpone-Haube?

100g beste dunkle Schokolade

125g Butter

2 Eier

125g brauner Zucker

1/2 EL Kaffeepulver

1 Pkg. Kotányi Vanillezucker mit echter Bourbonvanille

50g Maronicreme (z.B. von Bonne Maman)

100g Mehl

1 EL Kakao

1 Prise Salz

1/4 TL Backpulver

1 EL Kotányi Honiglebkuchen Gewürzmischung

//125ml Schlagobers

1/2 Pkg. Sahnesteif

1 Pkg. Kotányi Vanillezucker mit echter Bourbonvanille

70g Mascarpone

//Mikadostäbchen, Zuckerperlen, Sterndekor

 Wie werden daraus Maroni-Schoko-Tannenbäume mit Schlagobers-Mascarpone-Haube?

100g Schokolade und 125g Butter in einem kleinen Topf, in der Mikrowelle oder im vorheizenden Backrohr schmelzen und beiseite stellen. 2 Eier mit 125g braunem Zucker, ½ EL Kaffeepulver und 1 Pkg. Bourbon Vanillezucker verrühren, dann die geschmolzene Schoko-Butter-Mischung und die 50g Maronicreme unterrühren. 100g Mehl, 1 EL Kakao, 1 Prise Salz, ¼ TL Backpulver und 1 EL Lebkuchengewürz vermischen und unter den restlichen Teig heben und verrühren. Eine 20er Springform mit Backpapier auslegen oder einfetten und das Backrohr auf 160 Grad vorheizen.

Den Teig in die Form füllen und für ca. 30 Min backen.

Auskühlen lassen, mit einem scharfen Messer vierteln und jedes Viertel noch einmal halbieren, sodass 8 Dreiecke entstehen, die runden Ränder begradigen.

Für die Schlagobers-Mascarpone-Haube 125ml Schlagobers aufschlagen, ½ Packung Sahnesteif und eine Packung Bourbon Vanillezucker einrühren, 70g Mascarpone vorsichtig unterheben, in einen Spritzsack füllen und auf die Kuchendreiecke dressieren. Gekürzte Mikado-Stäbchen als Baumstämme in die Bäume stecken und mit Sternen/Zuckerperlen dekorieren.

Zwei perfekte Ergänzungen zu den Tannenbäumen liefere ich euch auch gleich noch mit, wobei sich erstere auch super als selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk oder Gastgeschenk eignet.

 

Lebkuchensirup

Für den Lebkuchensirup 120g Zucker, 120ml Wasser und 1 EL Kotányi Honiglebkuchen Gewürzmischung 5-10min köcheln lassen und in eine saubere Flasche abfüllen, der Sirup dickt beim Abkühlen noch weiter ein. Je nach Geschmacksintensität einen kleinen oder größeren Schuss Lebkuchensirup in euren Kaffee oder eure heiße Schokolade geben.

 

Apfelglühwein

2 Äpfel schälen und zerkleinern, 1/2l Apfelsaft und 1 Pkg. Kotányi Glühweingewürz zugeben, aufkochen, ein paar Minuten köcheln lassen, 1L Rotwein und 20ml Weinbrand (z.B. Calvados) zugeben, erwärmen, in Gläser füllen und servieren.

 

 

 

 

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Kotányi. #kotányimoments

 

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *