Pavlova-Picknick, anyone?

Ich habe ja so gar nichts mit Ballett am Hut, aber in (nach einer berühmten Ballerina benannten) Pavlova könnte ich mich eingraben. Baiser ist bei mir ja in jeglicher Form willkommen, aber die Kombination aus dem knusprigen äußeren und dem weichen Kern der Pavlova, kombiniert mit Früchten, Schlagobers und einer leicht säuerlichen Fruchtcreme, ist einfach unendlich lecker. Und dafür, dass ihr (für die Pavlova an sich) nur drei Zutaten braucht und sie in ca. einer Viertelstunde im Backrohr ist, macht sie auch ordentlich etwas her auf dem Küchentisch oder wie in meinem Fall auf der Picknickdecke am Wasser. Wer also auf die Suche nach einem Muttertagsdessert für nächste Woche ist – Pavlova ist definitiv auch etwas für die nicht so „Backgebabten“ und lässt die Mamaherzen in Kombination mit Mamas Lieblingsfrüchten garantiert höher schlagen.

Was brauchst du für eine (herzförmige) Pavlova?

4 Eiweiße

220g feinen Kristallzucker

1 EL weißen Essig

Wie wird daraus Pavlova?

Die 4 Eiweiße in einer komplett fettfreien Schüssel (am besten aus Glas oder Edelstahl) auf höchster Stufe zu einem Schnee schlagen, bei dem die Spitzen schon sichtbar bleiben, wenn man den Schneebesen darin bewegt. Geschwindigkeit des Mixers reduzieren und esslöfelweise die 220g feinen Kristallzucker einrieseln lassen und weitermixen, bis die Masse glatt und glänzend wird. Den Löffel weißen Essig hinzufügen und wieder auf höchster Stufe für einige Minuten schlagen, bis die Baisermasse das doppelte Volumen erreicht hat, kein Zucker mehr zwischen den Fingern spürbar ist, wenn man die Masse zwischen zwei Fingern verreibt und schön glänzt. Ein Backblech mit Backpapier belegen, eine Herzform darauf zeichnen/pausieren und die Baisermasse mit einem Spatel (oder wie ich einfach mit den Händen) auf der Herzform verteilen, anschließend mit einem Teelöffel oder einer Palette von unten nach oben entlang der Außenseiten nach oben streichen. (Aus den Resten habe ich noch ein kleines Herz und zwei kleine runde Baisernester gemacht und diese dann schon nach 40 min aus dem Ofen genommen.)

Im auf 110 Grad Heißluft vorgeheizten Backrohr ca. 1h 20min backen. Sollte die Pavlova zu bräunen beginnen, die Temperatur etwas reduzieren. Dann das Backrohr einen Spalt weit öffnen und noch eine weitere Stunde im Backrohr auskühlen lassen. Die Pavlova sollte außen schön knusprig und ihnen noch weich sein.

Ich habe meine Pavlova mit Walderdbeercurd (bei diesem Rezept für Himbeercurd einfach die Himbeeren durch (gefrorene und aufgetaute) Walderdbeeren ersetzt), geschlagenem Schlagobers und Früchten dekoriert. Am besten ist meiner Meinung nach eine Kombination aus der süßen Pavlova mit säuerlichen Früchten/Fruchtcremen. Das Tolle am Curd ist, dass man den Rest dann auch gleich als Geschenk an die Mamas/Omas verschenken kann (und gleich die übriggebliebenen Eidotter der Pavlova verbraucht – Stichwort Zero Food Waste). Er passt herrlich zu Pancakes, Palatschinken oder einfach als Brotaufstrich und hält sich im Kühlschrank ziemlich lange.

Alles Liebe,

eure Melanie

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.