Wie aus einem Schokonussgugelhupf ein Marmorgugelhupf wurde

Einmal kann man die Hudelei (hudeln – österreichisch für: sich beeilen) beim Backen kindergartenbedingt nicht auf das Fräulein schieben, schon schleicht sich trotz großer Backroutine ein grober Fehler ein und die vorbereitete geschmolzene Schokolade bleibt in der Mikrowelle stehen bis nach dem Hineinschieben des Kuchens in den Backofen. Wenn man dann zu faul ist, den ganzen Teig wieder aus der Form zu holen, diese abzuwaschen und den dann mit Schokolade verrührten Teig wieder einzufüllen, dann kann die Schokolade halt nur mit dem obersten Teil der Masse verrührt werden und ergibt bestenfalls ein Marmormuster oder  einen Schokoring am unteren Ende des Kuchens. Fazit: der Schokonussgugelhupf sollte eigentlich ein dunkler- weil durch und durch schokoladiger – werden, ist aber oben nussig, nur unten schokoladig geworden, weil auch bei Backroutinierten immer wieder mal etwas schief geht. Geschmeckt hat er trotzdem. Wer also auf der Suche nach einem easy peasy Schokonussgugelhupf ist, dem sei somit hiermit gedient.

Was braucht ihr für einen Schokonussgugelhupf?

250g Butter

170g Zucker

1 Prise Salz

4 Eier

400g Mehl

150g Nüsse eurer Wahl

1 EL Backpulver

100ml Schlagobers

40ml Rum od. Haselnusslikör (ich habe Frangelico genommen, weil noch vorhanden)

150g dunkle Schokolade

Wie wird daraus ein Schokonussgugelhupf?

250g weiche Butter und 170g Zucker cremig rühren, die 4 Eier einzeln unterheben. 4o0g Mehl, 150g Nüsse und 1 EL Backpulver vermischen und abwechselnd mit den 100ml Schlagobers und den 40ml Rum oder Haselnusslikör zur Masse hinzufügen. Nicht vergessen: 150g dunkle Schokolade schmelzen und abschließend unter die Masse rühren.

In eine gefettete Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Backrohr bei 150 Grad ca. eine Stunde backen (Stäbchenprobe machen). Mit verschmolzener Schokolade ganz oder zum Teil glasieren und wie gewünscht dekorieren. Essbaren Goldstaub gibts jetzt in diesen Weihnachtsbackaufstellern in den Supermärkten und ich habe mich gleich mal für auch für das ganze restliche Jahr eingedeckt :-)

Alles Liebe,

eure Melanie

Disclaimer: dieses ist das wahrscheinlich letzte nicht-weihnachtliche Rezept für dieses Jahr. Ich freu mich schon sehr aufs Keksebacken und weihnachtliche Geschmacksnoten.

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.